• "Trulli" in Alberobello
  • Mosaikfussboden von 1150 in der Kathedrale in Otranto
  • Kathedrale in Otranto
  • Porto Badisco

Salento

Veröffentlicht in: EURO-Trip-2016 | 2

Uns drängt es weiter nach Süden – wir fahren über Alberobello (putzige „Trulli“-Steinhäuschen) an der Adriaküste bis Otranto – tief hinein in einen Landstrich, der sich „Salento“ nennt.

In Otranto erwartet uns türkisblaues Meer, eine beeindruckende Kathredrale, deren Fußboden ein riesiges Mosaik aus dem Mittelalter schmückt, und alte Bekannte: 500 Schädel hinter Glas – irgendwie verfolgt uns das gerade.

Lara unternimmt die ersten Versuche im Meer baden zu gehen, und kommt schon fast bis zum Bauchnabel – man ist das kalt. Die letzte Nacht an der Ardiaküste verbringen wir beim „Torre Emigliano“ und dem Mini-Fjord von Porto Badisco – im Ohr immer das Rufen der Zwergohreulen – die scheinen uns auch zu verfolgen…

So klingt der Ruf der Zwergohreulen: Düüddt.

 

2 Antworten

  1. christoph

    oha, die zwergohreule. das kann nerven, oder? kommt dem effekt des „gu-guru“ der Taube recht nahe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.