Im Land der tausend Sprachen

Veröffentlicht in: Namibia2021 | 1

Die Menschen Namibias sind genau so vielfältig und bunt, wie das Land selbst. Es gibt über 20 verschiedene Volksgruppen und jede davon spricht seine eigene Sprache. So sprechen die Damara und Nama mit Klick- und Schnalzlauten, die für uns eine echte Herausforderung sind. Seit der Unabhängigkeit Namibias ist Englisch die Amtssprache, denn sonst wäre eine Verständigung kaum möglich.

Unsere Bekanntschaften haben oft merkwürdige altdeutsche Vornamen, wie die Köchin Engelberta. Dabei ist die koloniale Vergangenheit Namibias nicht gerade ein ruhmreiches Kapitel der deutschen (und südafrikanischen) Geschichte. Doch unsere Gespräche mit den Einheimischen sind immer herzlich und offen. Oubas, ein Owambo, der für den deutschstämmigen Namibier Fritz arbeitet, meint dazu: „Fritz ist wie ein Bruder für mich. Für die Vergangenheit können wir beide nichts und es ist gut, dass wir es heute besser machen.“

Aber noch immer sind die meisten Farmen in der Hand Weißer. Es herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich, denn die meisten Schwarzen Namibier leben in eher ärmlichen Verhältnissen in den Townships oder auf dem Land in Hütten aus Wellblech. Der einzige Weg aus diesem Dilemma ist Chancengleichheit für alle, und die beginnt bei der Bildung. In fast jedem Örtchen, und mag es noch so klein sein, ist heute eine Schule zu finden – der erste Schritt in eine gerechtere Welt?!

  1. Klaus Kläber

    Liebe Kinder,

    es waren ja nochmal beeindruckende Bilder von Eurer Namibiareise. Ich wünsche Euch eine gute Heimreise und eine baldiges Wiedersehen in Leipzig.

    Liebe Grüße Klaus, Papi und Opa

Schreibe einen Kommentar zu Klaus Kläber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.